Zum Inhalt
Navigation: Aktuelles, Veranstaltungen, Einsendungen
Informationen: neue Kommentare, Wetter, Anmeldung / Login usw.
Technische Informationen: Kontakt, Impressum, Nutzungsbedingungen, Hilfe, Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Nach Finanzdialog in Stuttgart

Finanzministerin und IHK-Spitzen einig, dass neue Berlin-GroKo die GWG-Grenze weiter anheben muss

Auch steuerliche FuE-Förderung darf nicht länger nur Willenserklärung sein

Stuttgart. Die Spitzen der IHK-Organisation – alle PräsidentInnen sowie HauptgeschäftsführerInnen der zwölf IHKs in Baden-Württemberg – haben sich mit Finanzministerin Edith Sitzmann zu aktuellen steuerpolitischen Schwerpunkten gerade auch mit Blick auf die noch laufenden Koalitionsverhandlungen im Bund getroffen.
Ist die Berlinale noch zeitgemäß?

Medienkulturwissenschaftlerin Robin Curtis über die Vor- und Nachteile von Filmfestivals

Internationale Stars wie Uma Thurman, George Clooney oder Catherine Deneuve geben sich bei der Berlinale die Klinke in die Hand. Auch in diesem Jahr ist davon auszugehen, wenn das größte Filmfestival Deutschlands und eines der wichtigsten weltweit am 15. Februar wieder seine Pforten öffnet. Doch sind solche Events in Zeiten des Internets überhaupt noch zeitgemäß? Die Medienkulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Robin Curtis von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist fest davon überzeugt. „Filmfestivals haben durchaus ihre Berechtigung, weil sie kleineren Produktionen oft erst den Zugang zu einem breiteren Publikum oder ihnen den Sprung ins Kino ermöglichen“, erläutert Curtis. Es gebe jedes Mal auch einen Festival-Film, der besondere Aufmerksamkeit bekomme. Das Paradebeispiel dafür sei „Reservoir Dogs“ von Regisseur Quentin Tarantino, der erst als Festival-Film größere Bekanntheit erlangte und die Karriere Tarantinos ankurbelte.
IHK-Angebote zur Ausbildungsvermittlung setzen an richtiger Stelle an

Besetzung von Lehrstellen für Betriebe weiterhin große Herausforderung

Stuttgart. „Der aktuelle Ländermonitor der Bertelsmann Stiftung zur beruflichen Bildung zeigt, dass die Kammern in Baden-Württemberg in puncto Angebote zur Berufsorientierung und Ausbildungsvermittlung genau richtig liegen“, sagt Johannes Schmalzl, Hauptgeschäftsführer der für Ausbildungsfragen im Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) federführenden IHK Region Stuttgart. Der aktuelle Ländermonitor hatte dem Südwesten eine stabile Ausbildungssituation sowie leicht gestiegene Bewerberzahlen in der Berufsausbildung bescheinigt. „Das zeigt, dass wir mit unserem Ausbildungsbündnis zwischen Wirtschaft und Politik auf dem richtigen Weg sind“, so Schmalzl.
Jugend musiziert

Fast ein Viertel der ersten Preisträgerinnen und Preisträger kommt aus Baden-Württemberg

Kunststaatssekretärin Petra Olschowski: „Musische Bildung von Kindern und Jugendlichen stärkt Persönlichkeitsentwicklung und ist wesentlicher Baustein des Kulturlebens im Land“


Auch beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ kamen aus Baden- Württemberg nicht nur die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern auch die meisten Preisträgerinnen und Preisträger: Von den insgesamt 545 ersten Preisträgerinnen und Preisträgern kommen 127 aus Baden-Württemberg - und damit knapp ein Viertel.

...Anzeige...

Public-Web


Wirtschaftsministerin und IHK-Spitzen beraten Zukunftsthemen

  • Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Wir brauchen freien Handel, eine steuerliche Forschungsförderung und eine Stärkung der dualen Ausbildung“
  • BWIHK-Präsident Grenke: „Der Fachkräftemangel ist in der Breite der Wirtschaft angekommen – hier müssen wir gemeinsam entschlossen weiter handeln“
Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat sich am Montag (6. November) in Stuttgart mit den Präsidentinnen und Präsidenten sowie den Hauptgeschäftsführerinnen und Hauptgeschäftsführern der zwölf Industrie- und Handelskammern des Landes getroffen, um wirtschaftspolitische Kernthemen zu diskutieren. Dazu gehörten die Transformationsprozesse in der Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung als Beitrag zur Fachkräftesicherung, die fortschreitende Digitalisierung als Herausforderung für die Weiterentwicklung von Berufen sowie außenwirtschaftliche Entwicklungen inner- und außerhalb der EU.

<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>
Ergebnisse 11 - 15 von 444

Partner

Legende

Artikel: Icon PDF-Version PDF | Icon Druckversion Druckversion | Icon Artikel versenden versenden |  Seitmap: Seitmap |  Schrift: Schrift grösser stellen grösser | Schrift zurücksetzen zurücksetzen | Schrift kleiner stellen kleiner

Zum Seitenanfang